Du hast Fragen?
Oder möchtest du mit uns in Kontakt treten?

Dann benutze unser Kontaktformular.
Name:
Geschlecht  weiblich männlich
E-Mail:
Deine Nachricht:
Du möchtest die aktuellsten News zum Thema Fitness, Gesundheit und Lifestyletrends nicht verpassen? Dann klicke hier:
 Kostenlosen Newsletter abonnieren
Wie bewertest Du unser Angebot?
E-Mail-Adresse*:
Was würdest Du verbessern?

„Mr. Hayabusa“ hat seinen 15. Weltrekord

veni-vidi-vici_k

Mit 330,43 km/h stellte „Mr. Hayabusa“ Elmar Geulen einen neuen Weltrekord auf die gestressten Gummiwalzen! Das 55-jährige, im Fitness-Studio gestählte Muskelpaket steht für Suzuki-High-Performance at its Best! Mag BMW mit der S 1000 RR HP4 das Highend-Bike stellen, beim Speeden bleiben Suzuki und Geulen „The Untouchables“!

 

Die Hoffnung auf nachmittägliche Abkühlung wird von der Prognose des Wetterdienstes zerstreut, Geulen steigt trotzdem hochmotiviert auf seine Suzuki. Doch die äußeren Umstände zehren auch an der Technik. Diesmal die Reifen: der brennend heiße Anti-Skid-Belag – auf Flugpisten ein Garant für effektive Bremswirkung auch bei Eisglätte – bietet zwar reibeisenartigen  Grip, frisst deshalb aber die Reifen besonders gierig, zumal die Strecke relativ staubig war, was zu extrem hohem Wheelspin (Durchdrehen des Hinterrades) führte. Probleme, bei deren Lösung einmal mehr das Knowhow der anwesenden Bridgestone-Spezialisten Clarissa Walther und Klaus Kirchner gefragt war.

Reifenwechsel, und ab! Wie eine Raubkatze faucht die Suzuki Hayabusa vom Start weg, das Vorderrad will sich in jedem Gang vom Boden heben. Atemberaubend, wie schnell es die gut 2,5 Kilometer entfernte Lichtschranke erreicht. Kein Kamerawagen kann ihm auch nur annähernd folgen.  An der Messanlage bricht Jubel aus, Fäuste recken sich gen Himmel. 330,43 km/h! Kein straßenzugelassenes Motorrad auf diesem Planeten war vorher so schnell. Um jeden Zentimeter wurde hart gekämpft, denn bei Geschwindigkeiten jenseits von 300 km/h wird die Performance des Bikes nicht mehr linear generiert – die Leistungsausbeute entspricht nun einer Exponentialfunktion.

 

 Kompetente Partner schnüren das Erfolgspaket

 

Im Klartext: Jedes weitere km/h benötigt immer mehr zusätzlichen PS-Aufwand. Bei der technischen Vorbereitung zählen Details, an deren Lösung zuverlässige Teampartner beteiligt sind. Ein Problemthema, das dem Mechanikerteam seit der Weltrekord-Schlappe 2011 Sorge bereitet hatte, waren die Batterien. Mit den Akkus von BF Bikefire wurde endlich ein kompetenter Partner rekrutiert – die Competition Bikes von „Mr. Hayabusa“ profitieren davon in Hinblick auf Gewichtseinsparung und Betriebssicherheit.  Für „Mr. Hayabusa“ Elmar Geulen und sein Team gibt es Grund zum Feiern, was im nahe gelegenen Hotel „Maasberg Therme“ (Bad Sobernheim) freimütig in die Tat umgesetzt wird. Hier in der „Toscana Deutschlands“ werden die „Akkus“ wieder aufgeladen – bei leckerem Essen und dem einen oder anderen guten Tropfen. Bis spät abends wird gelacht, gelebt und gefeiert.

Natürlich haben sich die News vom neuen Weltrekord wie ein Lauffeuer per Nachrichten und Internet verbreitet. Genauso schnell standen die ersten Kommentare im Netz. Wohl gemeinte Glückwünsche meist, für die sich das Team herzlich bedankt. Und an die Adresse von Kommentierern à la „… keine Kunst, mein Kumpel ist selbst schon schneller gefahren …“: Die Rekordgeschwindigkeit wurde mit einer im professionellen Motorsport eingesetzten Präzisions-Messanlage ermittelt; es liegt ein offizielles Messprotokoll vor. Die Differenz solcher Messeinrichtungen zu den meist positivierend-übertreibenden Tachoanzeigen ist erheblich.  Selbst das zu Kontrollzwecken vom Team zusätzlich involvierte GPS-Messgerät (kein Billigprodukt!) wies bei mehreren Läufen eine Differenz im zweistelligen Bereich mehr auf (!).

 

 Die Wahrheit liegt auf der Piste, nicht im Internet

 

 

Liebe Suzuki-Fahrer, liebe Bikerfreunde – wir haben unser Herz alle demselben Lifestyle verschrieben: der Freiheit, die man nur auf zwei Rädern begegnen kann. Manche von uns sind Freizeitfahrer, manche sind ambitionierte Motorsport-Fans. Manche sind Profiracer. Viele genießen und kommunizieren das Gefühl, schnell unterwegs zu sein. Sehr schnell. Auf öffentlichen Straßen wollen wir keinen Wettstreit abhalten, genauso wenig wie mit Sprüchen ohne Wahrheit aus der Anonymität des Internets heraus.
Auf der Straße geht es um Sicherheit – um unsere wie um die Anderer. Nehmen wir diese Verantwortung wahr.
Auf der abgesperrten Rennstrecke ohne Gegenverkehr können wir uns gern treffen und um Meter und Sekunden kämpfen. Nice to meet you!

 

 

Weitere Informationen unter http://www.mr-hayabusa.de/

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)


9 − = 7