Du hast Fragen?
Oder möchtest du mit uns in Kontakt treten?

Dann benutze unser Kontaktformular.
Name:
Geschlecht  weiblich männlich
E-Mail:
Deine Nachricht:
Du möchtest die aktuellsten News zum Thema Fitness, Gesundheit und Lifestyletrends nicht verpassen? Dann klicke hier:
 Kostenlosen Newsletter abonnieren
Wie bewertest Du unser Angebot?
E-Mail-Adresse*:
Was würdest Du verbessern?

Gute Laune trotz schlechten Wetters

iStock_000016544728XSmall

So wie es aussieht, lässt der Sommer uns dieses Jahr wohl im Stich. Dabei weiß doch jeder, dass gerade die Sonne ein „Gute-Laune-Spender“ ist. Laune und Gedächtnis bekommen durch den Umsatz des Glückshormons Serotonin, welches durch die Sonnenstrahlen im Gehirn freigesetzt wird, einen Auftrieb. Der Mensch ist bei Sonnenschein insgesamt ausgeglichener und leistungsfähiger. Dazu kommt noch, dass Serotonin Angst und Launenhaftigkeit beeinflusst.

 

Doch alles meckern hilft nun mal nichts, denn dadurch werden wir die Sonne auch nicht herbeirufen können. Also was tun? Woher bekommen wir nun das sog. „Wohlfühlhormon“?

 

Die richtige Ernährung und Bewegung spielen dabei eine entscheidende Rolle.

 

Um die Serotoninproduktion anzukurbeln, ist es hilfreich, ausreichend L-Tryptophan zu sich zu nehmen. Trytophan ist eine Aminosäure und Grundlage für die Hormonbildung. Klingt erst mal kompliziert, ist aber im Endeffekt einfach. Denn dieses L-Trytophan befindet sich vor allem in kohlenhydratreicher Kost und im Fisch. Studien haben gezeigt, dass genau diese zwei Komponenten den Serotoninspiegel anheben können – eiweißlastige Ernährung ist da eher schlecht.

Wer seinen Fisch dazu noch mit grünem Pfeffer oder dem Kubebenpfeffer würzt ist auf der sicheren Seite, denn Pfeffer ist ein kleines Kraftpacket und macht nicht nur glücklich, sondern laut Thomas Straßburg, Gründer von Lebepur (www.lebepur.de) hilft grüner Pfeffer auch bei Krämpfen, rheumatischen Schmerzen, regt die Verdauung an, bekämpft unreine Haut und lindert sogar Husten. Also, bringen wir doch mehr Pfeffer in unser Leben.

 

Neben der Ernährung macht es aber auch Sinn, sich ausgiebig zu bewegen und Sport zu treiben. Denn bei anstrengendem Training verarbeitet der Körper Zucker. Ist der nicht mehr verfügbar, geht’s den Aminosäuren an den Kragen – allen bis auf dem L-Tryptophan, welches wir ja nun schon kennen. Das hat jetzt nämlich freie Bahn zur Serotoninbildung im Gehirn. Wenn dann erst mal genügend Serotonin im Körper ist, können wir dem Stress gelassen entgegen sehen.

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)


7 − = 4