Du hast Fragen?
Oder möchtest du mit uns in Kontakt treten?

Dann benutze unser Kontaktformular.
Name:
Geschlecht  weiblich männlich
E-Mail:
Deine Nachricht:
Du möchtest die aktuellsten News zum Thema Fitness, Gesundheit und Lifestyletrends nicht verpassen? Dann klicke hier:
 Kostenlosen Newsletter abonnieren
Wie bewertest Du unser Angebot?
E-Mail-Adresse*:
Was würdest Du verbessern?

Xtreme Test – Heute: MacDev Clone GT

Clone_GT_2i_m

Am letzten Wochenende hielt ich endlich das Paket mit der Neuen Clone GT in den Händen. Wie ein kleines Kind an Heiligabend wurde der Markierer aus dem Hause MacDev auch ausgepackt und von allen Seiten begutachtet. Ob der Markierer hält, was er optisch verspricht, erfahrt ihr hier.

Zum ersten Mal wurde die Clone GT beim Tag der offenen Tür von MAXS am 11. Februar vorgestellt. Bourke Grundy von MacDev präsentierte uns stolz diesen neuen HighTec Markierer. Hier waren wir schon begeistert. Einige Tage später haben wir nun selbst die Chance, die Clone GT auf Herz und Nieren zu testen.

Zum Testen werden weder Kosten noch Mühen gescheut – neben der besten Paint, die DXS Hellfire, geht’s noch ab in den Keller. Wo war die alte, abgestandene Paint? Nach langem Suchen wurden wir fündig. Nicht die beste Paint, und schon gar nicht frisch. Aber auch dass, muß ein Top-Produkt vertragen. Zum Vergleich haben wir noch eine Clone VX, eine Luxe Rommel-Edition, eine Dye DM und eine Ego 11 dabei.

Die Tests liefen grundsätzlich nach dem Spielbetrieb ab. Offiziell war der Markierer ja noch gar nicht verfügbar. Erste Bilder gab es aber bereits schon am 04.03. natürlich bei facebook. Bei einem Fotoshooting von Paintball-Spielerinnen war unsere GT mit dabei. Die Foto-Serie findet ihr bei Sven Grönberg. Sie ist auf jeden Fall sehenswert.

Nun aber genug Geplänkel - Ab aufs Feld, den Hopper gefüllt, jede Menge voller Pots, Luft bis zum Maximum. Denn wir wollen ja so viel schießen wie möglich.

Nach zwei vollen Hopperladungen kein einziger Platzer. Ein guter Anfang. Kick? Kaum wahrzunehmen. Diese Laufruhe verdankt die GT dem neu überarbeiteten Drive. Die Sanftheit einer Mercedes „S-Klasse“ wird auch durch den neuen Bolt unterstützt. Das ganze System benötigt nun noch weniger Luft. Die Paint wird zwar sanft geführt, aber trotzdem sehr druckvoll. Es ist immer schwer, ein Gefühl zu beschreiben – die Eindrücke sind ja sehr subjektiv. Doch klar ist, daß die GT im Vergleich zur VX noch mal ein ganzes Stück erwachsener wurde.

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)


5 + 9 =